Sportabzeichen

Übungsstunden (Mitte April bis Ende September)

Tannenbergstadion
Montags 18:00 Uhr

Rainer Börner

Übungsleiter

Für alle, die einfach mal schauen wollen, wie es um die eigene Fitness bestellt ist, ist die Prüfung zum Sportabzeichen eine tolle und vor allem abwechslungsreiche Sache. Dabei ist die Mitgliedschaft im Verein für das Ablegen des Sportabzeichens nicht einmal zwingend erforderlich, wenngleich natürlich wärmstens empfohlen. In insgesamt fünf Leistungsgruppen werden Ausdauer, Schnell- und Sprungkraft sowie Schnelligkeit geprüft. Dreizehn verschiedene Sportarten stehen dabei zur Wahl. Damit ist die Abteilung „Sportabzeichen“ die Abteilung mit den vielseitigsten Leistungserfordernissen beim TVG Nentershausen.




Die Sportabzeichensaison ist wieder eröffnet!


Wir laden alle Mitglieder und sportlich Interessierte recht herzlich dazu ein, dabei zu sein!

Treffpunkt: jeden Montag ab 18.00 Uhr (bei entsprechender Witterung) auf dem Sportplatz unter der Leitung von Rainer Börner.

Es können teilnehmen: Erwachsene, Jugendliche, Mitglieder und Nichtmitglieder des Vereins, Firmen, andere Vereine…

Hinweise:

Allgemeine Informationen: deutsches-sportabzeichen

Leistungstabellen Deutsches Sportabzeichen: sportabzeichen-splink

Sportabzeichen-App: deutsches-sportabzeichen start

Verschiedene Krankenkassen honorieren ihre sportlichen Mitglieder mit einem Bonussystem!

Bei der Teilnahme am Sportabzeichen Wettbewerb der Sparkasse können Sonderpreise gewonnen werden. Link: sportabzeichen-wettbewerb

Für Mitglieder entstehen keine Kosten.

Für Nichtmitglieder gilt folgende Regelung: Beim Einreichen der vollständigen Prüfkarte, müssen die vom DOSB erhobenen Gebühren bar bezahlt werden. Bitte das Geld passend mitbringen.

Für die Anmeldung oder für weitere Fragen steht den Interessenten Rainer Börner (Tel. 06627-8493) zur Verfügung.



Weitere interessante Informationen zum Sportabzeichen


Das Deutsche Sportabzeichen (DSA) ist ein Abzeichen für bestimmte sportliche Leistungen, das vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) (bis 2006: Deutscher Sportbund (DSB) ) verliehen wird. Die für den Erwerb zu bringenden Leistungen sind nach Altersstufen gestaffelt. Für einmaligen Erwerb wird es in Bronze, für dreimaligen Erwerb in Silber, und für fünfmaligen Erwerb in Gold vergeben. Ab der neunten Wiederholung wird das Abzeichen in Gold mit Wiederholungszahl in 5er Schritten vergeben.

Der Erwerb ist für Jedermann möglich. Die Einteilung erfolgt in weibliche oder männliche Schüler/innen, weibliche oder männliche Jugendliche und weibliche oder männliche Erwachsene. Auskünfte über die Erlangungsmöglichkeiten teilt der jeweilige Landessportbund (LSB) mit. Die Verleihung erfolgt mit der Aushändigung einer Urkunde. Auch Menschen mit einer körperlichen oder geistigen Behinderung können das Deutsche Sportabzeichen ablegen. Die Gruppen sind dabei nach Alter und Behinderung eingeteilt. Die Disziplinen sind den Einschränkungen durch die jeweilige Behinderung angepasst.

Das Deutsche Sportabzeichen wurde 1912 unter dem Namen Auszeichnung für vielfältige Leistung auf dem Gebiet der Leibesübungen geschaffen. Erwerben konnten es anfangs nur deutsche Männer, die einem Sportverein angehörten, diese Vorschrift wurde jedoch später aufgehoben, ab ca. 1921 wurden auch Frauen zugelassen. Vorbild war das Schwedische Sportabzeichen (Idrottsmärke), das der Begründer des Sportabzeichens, Carl Diem, 1912 während der Olympischen Spiele in Stockholm kennen gelernt hatte.

Die Bedingungen wurden von dem schwedischen Vorbild übernommen, damals wie heute waren fünf Bedingungen aus fünf Gruppen zu absolvieren, Schwimmen war (und ist heute noch) obligatorisch. Einige Anforderungen (Kugelstoßen 8,00 Meter) sind bis heute unverändert. Die Einteilung in verschiedene Altersgruppen erfolgte erst nach dem Zweiten Weltkrieg, bis dahin musste jeder, unabhängig von seinem Alter, die gleichen Bedingungen erfüllen.

In der Zeit des Nationalsozialismus trug es von 1934 bis 1945 den Namen Reichssportabzeichen. Das Sportabzeichen der DDR in Silber ist als gleichwertig anerkannt.

Nach der Fusion des Deutschen Sportbundes und des Nationalen Olympischen Komitees für Deutschland zum neuen Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) ergaben sich seit 2007 eine Reihe von Veränderungen. Nicht zuletzt erhalten die Abzeichen eine neue Form. Sie zeigen jetzt in einem gebundenen Lorbeerkranz den unverschnörkelten Schriftzug DOSB.